info@sp-kommunikation.de
Rufen Sie uns an:+49 (0) 4122 98 56 977
schliessen

Generation Y: Wie gehe ich mit dieser Nachwuchsgeneration in meiner Pflegeeinrichtung um?

Haben Sie es auch schon bemerkt? Eine neue Talentgeneration kommt immer häufiger in ambulanten und stationären Einrichtungen der Altenhilfe vor: Gut ausgebildet und informiert, vertraut im Umgang mit neuen Medien und mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein, gestärkt durch die demografische Entwicklung und den drohenden bzw. vielerorts bereits vorherrschenden Fachkräftemangel. Als „Generation Y“ werden die Geburtsjahrgänge zwischen 1980 und 1995 bezeichnet.

Die leitenden Werte der sogenannten „Generation Y“ und auch deren Erwartungen an den Arbeitgeber scheinen sich erheblich von denen früherer Generationen abzuheben. So stellen sich derzeit viele Leitungskräfte in ambulanten und stationären Altenpflegeeinrichtungen die Frage danach, ob sich ihre bisherige Führungskultur noch länger als zeitgemäß erweist, da das selbstbewusste Auftreten und Verhalten der „Generation Y“ bisweilen in Selbstüberschätzung und Arroganz umschlägt.

Für „klassische“ Werte, wie Ordnung, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und angemessene Bekleidung etc. scheint einigen Mitgliedern der „Generation Y“ oftmals das notwendige Gespür zu fehlen, was schnell als mangelnde Professionalität interpretiert werden kann. Unternehmen der ambulanten und stationären Altenhilfe werden daher konfrontiert mit einer hohen Wechselbereitschaft auf Seiten der „Generation Y“. „Ich bin dann mal weg“ heißt es sehr schnell, wenn die Dinge nicht so laufen, wie man sich das vorgestellt hat. Und das geht schneller, als dass ausgefeilte Mitarbeiterbindungsprogramme überhaupt greifen können. Der Eintritt der „Generation Y“ in das Arbeitsleben, ihre Wünsche an die Arbeitsinhalte und das Arbeitsumfeld fordern Führungskräfte heraus, bestehende Strukturen und Abläufe zu hinterfragen und gegebenenfalls anzupassen.

Inhalte

  • Vorstellung der Merkmale der „Generation Y“
  • Typisierung und Vorlieben der „Generation Y“
  • Auswirkungen des Generationswechsels auf Unternehmen der ambulanten und stationären Altenhilfe
  • Flache Hierarchien, nachvollziehbare und hinterfragbare Entscheidungen
  • Arbeit als Lebensinhalt? – Arbeit soll sinnvoll sein und Spaß machen!
  • Entwicklung von neuen Führungsleitlinien und Führungskonzepten

Angebotsnummer
F1230

Zielgruppe
Führungskräfte aller Ebenen

Teilnehmeranzahl
Bis 10 Personen

Zeitlicher Rahmen
6 bis 8 Zeitstunden

Trainer/in
Dr. Mercedes Stiller

Der Preis ist vom jeweiligen Umfang der Leistungen und den Reisekosten abhängig.