info@sp-kommunikation.de
Rufen Sie uns an:+49 (0) 4122 98 56 977
schliessen

„Wohlbefinden“ und „Unbehagen“ bei Menschen mit Demenz ermitteln lernen

Bei der Einschätzung des „Wohlbefindens“ bzw. „Unbehagens“ von Menschen mit Demenz (MmD) handelt ist sich um keine rein wissenschaftliche Methode. Keine Methode kann das „Wohlbefinden“ bzw. „Unbehagen“ von Demenzkranken exakt messen. Dennoch fordert der MDK auf der Grundlage der QPR, dass diese Faktoren bei MmD „gemessen“ werden.

Unabhängig von diesen Vorgaben, kann es aber mittels Empathie und durch ein längeres, strukturiertes Beobachten des MmD gelingen, den Betroffenen und seine Bedürfnisse besser zu verstehen. So ist es z.B. möglich, für den MmD eine schönere Umgebung zu schaffen, in der er sich wohlfühlt und in der seine Lebensqualität steigt.

Bei dem Kriterium des „Unbehagens“ ist folglich darauf zu achten, dass sich dieses tatsächlich über einen längeren Zeitraum erstrecken muss. Denn im Alltag sind Reaktionen, wie Wut, Trauer, Verlustgefühle, „Aggressionen“ oder Ängste richtig und wichtig. Nur über eine längere Zeitspanne, also Wochen oder Monate, sind diese Gefühle nicht mehr angemessen, sondern Ausdruck eines „Ungleichgewichts“ im Befinden des Menschen.

Deutliche Anhaltspunkte für das Kriterium des „Wohlbefindens“ müssen demgegenüber Anhaltspunkte bieten, aus denen abgeleitet werden kann, dass der MmD eine relativ hohe Lebensqualität hat. Zeigt der MmD hingegen wenige bis keine Anhaltspunkte für beide Kriterien, dann kann dies darauf hindeuten, dass er sich isoliert fühlt, zurückzieht oder gar in eine Gleichgültigkeit verfällt.

Gerade in diesem Zusammenhang sollte überlegt werden, wie es gelingen kann, den MmD wieder stärker zur Teilnahme an den Betreuungsangeboten der jeweiligen Einrichtung zu motivieren.

Inhalte

  • Vorstellung von Instrumenten zur Einschätzung des Wohlbefindens bei Demenz.
  • Kriterien des Unbehagens und des Wohlbefindens
  • Vorstellung eines möglichen Einschätzungsinstruments
  • Die Bewertung und Maßnahmenableitung
  • Bearbeitung von Fallbespielen aus der Praxis

Diese Veranstaltung ist auch als Fortbildungsnachweis für Präsenzkräfte und Alltagsbegleiter geeignet.

Angebotsnummer
D3178

Zielgruppe
Betreuungskräfte

Teilnehmeranzahl
Bis 12 Personen

Zeitlicher Rahmen
4 bis 6 Zeitstunden

Trainer/in
Dr. Mercedes Stiller

Der Preis ist vom jeweiligen Umfang der Leistungen und den Reisekosten abhängig.